Digitalisierung in Schulen

Digitalisierung in Schulen

Leipzig, den 07.02.2018 – Auch wenn momentan viel darüber berichtet wird, geht es auch in diesem Beitrag um die Digitalisierung. Die Thematik ist in aller Munde und spielt bereits jetzt vielerorts eine große Rolle, die sich in Zukunft noch weiter entwickeln wird. Auch in Schulen ist Digitalisierung zwecks Lernumgebung, Ergebnisse, finanzieller Förderung und im internationalen Vergleich ein großes Thema.

Es gibt bei der Umsetzung etliche Aspekte, die beachtet werden müssen – denn Digitalisierung in Schulen funktioniert nicht von heute auf Morgen. Konzepte müssen entwickelt, getestet und weiter entwickelt werden. Finanzielle Mittel müssen bereit stehen, beantragt werden und ausreichend sein, um das Konzept auch vollständig umsetzen zu können. Lehrkräfte, Eltern und Schüler müssen befragt, überzeugt und für das Thema sensibilisiert bzw. eingearbeitet werden. Und das Wichtigste bei der Sache ist: Die digitale Lernumgebung sollte einen Nutzen bzw. positiven Einfluss auf die Schüler haben.

Politik und Studien

Einige Studien, unter anderem die der Bertelsmann Stiftung, aber auch die Politik wollen die Digitalisierung vorantreiben. Nicht nur die Grünen sind der Meinung, dass die „Kreidezeit“ in den Schulen vorbei ist und man in die Zukunft schauen solle. Die Politik möchte sich stark machen für die technische Ausstattung in den Bildungseinrichtungen und weitere Mittel dafür schaffen. Soweit zur Theorie – bei der Praxis fühlen sich viele Schulen noch immer auf sich alleine gestellt, denn die Umsetzung bedarf mehr, als nur einen Klassenraum mit einer bestimmten Anzahl von Rechnern einzurichten. Wir können nur hoffen, dass sich die neue Regierung auch diesem Thema umfassend beschäftigt.

Finanzen

Auch die Finanzen sind ein zentraler Punkt bei der technischen Ausstattung in Bildungseinrichtungen. Denn oft stehen noch nicht genug Mittel zur Förderung parat – wie sie benötigt werden. Das führt dazu, dass die geplante Infrastruktur nur teilweise umgesetzt werden kann – und potenzielle Projekte sich verzögern.

Für und Wider

Offensichtlich gibt es einige Punkte, die unbedingt dafür sprechen, die technische Ausstattung in Bildungseinrichtungen voran zu treiben, aber auch noch einige Lücken, die es zu klären bedarf.
Das Thema ist grundsätzlich willkommen, aber man erkennt noch nicht den vollständigen Nutzen, den die Digitalisierung für Schüler, Lehrer und den daraus gewonnenen Lerneffekt bringen soll. Lehrer stehen der Thematik grundsätzlich noch skeptisch gegenüber, da bisherige Methoden ihrer Meinung nach völlig ausreichend waren. Sie vertreten außerdem den Standpunkt: Wenn Digitalisierung, dann richtig!
Auf der anderen Seite hinkt Deutschland im internationalen Vergleich allerdings eher hinterher – die Entwicklungen in den europäischen Nachbarländern gehen schneller voran als bei uns.

Schlussendlich ist es so, dass sich nicht die Frage nach dem ob, sondern nach dem Wann stellt und es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Digitalisierung auch bei der letzten kleinen Dorfschule angekommen ist, um Kindern neue Technologien näher zu bringen.

Falls Sie sich weiter über das Thema Digitalisierung informieren möchten, lesen Sie auch unsere anderen Beiträge – Digitalisierung studieren, Digitalisierung in der Verwaltung, in der Immobilienbranche, im Bereich Medizin oder der Standpunkt der Politik. Auch dazu, wie Ihr Unternehmen dabei vom Staat unterstützt werden kann, haben wir thematisiert.

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat!

Schreibe einen Kommentar