Die nächste Normalität

1.Juli – Wegfall der Home-Office-Pflicht. Ganz plötzlich ist es soweit! Man darf/muss/soll/könnte gern/ungern/gezwungenermaßen/ungezwungen zurück in’s Büro. Der Arbeitgeber muss „nur noch“ darauf achten „einen gleichwertigen Schutz der Beschäftigten“ zu gewährleisten.

Die Gründe das Home Office beizubehalten oder wieder im Büro gemeinsam zu arbeiten sind vielfältig. Fakt ist: wir müssen uns auf die nächste Normalität einstellen.

Laut einer McKinsey Studie ist nun der Zeitpunkt das Momentum zu nutzen, denn nur wer sich verstärkt, wird besser dran sein und besser vorbereitet sein, auf Herausforderungen und Chancen der nächsten Normalität, die wir nun kreieren und diese beginnen mit der Reaktion auf das Ende der Home Office Pflicht.

Die Studie teilt sich in vier strategische Bereiche und Empfehlungen auf: Umsatzrückgewinnung, Wiederaufbau des Betriebs, Überdenken des Unternehmens und Beschleunigung der Einführung digitaler Lösungen.

schnelle Umsatzrückgewinnung

Es kommt auf Geschwindigkeit an: das Umsatzprofil muss hinterfragt werden, es muss sich langfristig positioniert werden und man muss sich vom Wettbewerb absetzen. Dazu sollen folgende Empfehlungen dienen:

  • Start-up-Mentalität: Testen und Forschen über Analysen stellen. Sowie Agilität und Teamverantwortlichkeit fördern.
  • Der Mensch im Mittelpunkt: In der Befragung gaben 60 Prozent der von McKinsey Anfang April befragten Unternehmen gaben an, dass sich ihre neuen Remote-Verkaufsmodelle als genauso effektiv (29 Prozent) oder effektiver (31 Prozent) als herkömmliche Kanäle erweisen.
  • Digitalisierung an erster Stelle: Wir wiederholen uns hier, aber die COVID-19-Krise hat die Digitalisierung beschleunigt. Doch der Fortschritt hört nicht auf und so müssen Prozesse automatisiert, digitalisiert und ständig überprüft werden.
  • Kundenorientiert arbeiten: Mitnehmen was bei Kunden funktioniert und diese auch Fragen um neue Anwendungsfälle und maßgeschneiderte Erfahrungen zu entwickeln.
  • Anpassungsfähigkeit: Es gilt agil, schnell und flexibel auf Störungen zu agieren.

In aller Kürze: Haupteinnahmequellen zu identifizieren und auf dieser Grundlage die „jetzt oder nie“-Schritte zu ergreifen!

Wiederaufbau des Betriebes

Die Coronavirus-Pandemie hat gezeigt, wie schnell sich viele Unternehmen angepasst haben und radikal neue Ebenen der Sichtbarkeit, Agilität, Produktivität und Endkundenkonnektivität geschaffen haben. Jetzt fragen sich Führungskräfte: Wie können wir diese Leistung aufrechterhalten?

  • Widerstandsfähigkeit aufbauen: Betriebsabläufe müssen neu gestaltet und gedacht werden. Ebenso eine enge Zusammenarbeit und Teams aus unterschiedlichen Bereichen für neue Erkenntnisse.
  • Beschleunigung der durchgängigen Digitalisierung: Innovatoren haben gezeigt, wie Industrie 4.0 die Kosten für Flexibilität deutlich senken kann. Wer das Momentum beibehält wird Vorteile erlangen.
  • Kapital- und Betriebskostentransparenz: Hier gibt es nicht umsonst den Trend zu as-a-service-Modellen um fixe Kosten in variable Kosten umzustellen.
  • Gestalten Sie die Zukunft der Arbeit: Mitarbeiter aller Funktionen haben gelernt, Aufgaben aus der Ferne mit digitalen Kommunikations- und Kollaborationstools zu erledigen. Es wird einen beschleunigten Rückgang manueller und sich wiederholender Aufgaben und einem steigenden Bedarf an analytischer und technischer Unterstützung geben. Dieser Wandel wird erhebliche Investitionen in das Engagement der Mitarbeiter und in die Ausbildung neuer Fähigkeiten erfordern, wobei ein Großteil davon mithilfe digitaler Tools bereitgestellt wird.
  • Neugestaltung des Wettbewerbsvorteils: Drastische Veränderungen in der Branchenstruktur, Kundenerwartungen und Nachfragemuster erfordern ebenso dramatische Veränderungen in den Betriebsstrategien, um Wettbewerbsvorteile und neue Kundennutzenversprechen zu schaffen. Es gilt Endkunden Mehrwert zu schaffen.

Das Unternehmen überdenken


2019 begann das große Erwachen. Mit der Krise waren Unternehmen gezwungen, auf neue Weise zu arbeiten, und zu reagieren. Erfolgsgeschichten sind auf Veränderungen in den Betriebsmodellen zurückzuführen. Klare Ziele, fokussierte Teams und schnelle Entscheidungsfindung haben die Unternehmensbürokratie abgelöst.

Der Weg zur neuen Normalität wird jetzt beschritten!

  • Wer sind wir? Strategie, Rollen, Eigenverantwortung, externe Orientierung und eine ebenso unterstützende wie fordernde Führung sind gefragt. Ein auffälliges Merkmal von Unternehmen, die sich gut angepasst haben, ist ein starkes Identitätsbewusstsein. Führungskräfte und Mitarbeiter haben eine gemeinsame Zielstrebigkeit und eine gemeinsame Leistungskultur.
  • Wie arbeiten wir? Es wurde gelernt, dass kleine, versierte Teams, wichtige Entscheidungen schneller und besser getroffen haben. Flache Hierarchien und bereichübergreifende Expertenteams funktionieren besser.
  • Ergebnisse über Erfahrung: Charakter und Ergebnisse schlagen Fachwissen und Erfahrung. Dies funktioniert jedoch nur, wenn Talente vorhanden sind. Um diese Talente, das knappste Kapital von allen, einzustellen und zu halten, müssen einzigartige Arbeitserfahrung geschaffen werden und Vertrauen gegeben werden.
  • Technologie und Wachstum: Auch die Daten und Analysen, sowie Lernerfahrungen müssen in Richtung Wertschöpfung optimiert werden.

Beschleunigung der Einführung digitaler Lösungen

In den letzten Monaten hat sich die Art und Weise, wie wir mit unseren Lieben interagieren, unsere Arbeit verrichten, reisen, medizinische Versorgung in Anspruch nehmen, unsere Freizeit verbringen und viele der alltäglichen Aktivitäten, verändert.

  • Digitalen Bemühungen neu ausrichten: Die veränderten Kundenerwartungen muss man folgen und die bestehenden Vorteile der letzten Monate weiterhin in der verbesserten Version liefern.
  • Beschleunigen Sie die technische Modernisierung: Hier geht es nicht darum immer die beste, neueste Software zur Verfügung zu haben, sondern Kapital so zu nutzen, dass es den maximalen Nutzen bei voller Befähigung der Menschen im Unternehmen zeigt. Unterstützt und tatsächlich Mehrwert liefert.
  • Steigern der Geschwindigkeit und Produktivität digitaler Lösungen: Hier sind wir bei der effektiven Implementierung von Änderungsmanagement. Erfolgreiche Unternehmen haben funktionsübergreifende Teams eingerichtet. Dies reicht von der Abstimmung von Geschäftsprioritäten mit digitalen Praktiken bis hin zur Neuerfindung des Kerngeschäftes, um Chancen schnell zu nutzen.

Wie sieht denn meine nächste Normalität aus?

Die Unternehmenssicht und Auswirkungen des Momentums werden aus der Studie und genannten Kernerkenntnissen klar. Doch welchen Einfluss haben diese folgenschweren Entscheidungen auf den Einzelnen?

Je nachdem ob man „Team Home Office“ oder „Team Zum Glück Zurück Ins Büro“ ist, wird man mit Entscheidungen leben müssen, die man als Teil der Belegschaft eventuell mitbestimmt oder bestimmt werden. Im Idealfall ist man Teil eines funktionsübergreifenden Team, welches die Veränderung im Unternehmen vorantreibt, am anderen Ende des Spektrums lebt man mit der Entscheidung des Unternehmens und kündigt geistig oder real, um zu einem Unternehmen zu wechseln welches die eigenen Interessen deckt.

Was tun?

Sprechen Sie mit dem Arbeitgeber. Zeigen Sie die Folgen für das eigene Unternehmen auf. Ergreifen Sie die Initiative!

Unternehmerisch sind solcherlei Veränderungen mit massiven Risiken verbunden und unheimlich komplex. So komplex, dass eine externe Hilfe oft unumgänglich wird.

Wir helfen genau hier! Mit dem epido® experiment bieten wir eine geschützte Umgebung, um den komplexen Anforderungen der Arbeitswelt zu begegnen und auszuprobieren was geht und was nicht. Damit ermöglichen wir die schnellste Transformation für Unternehmen hin zu einer Arbeitswelt, die Menschen zufriedener, wirksamer und gestärkter ihre Arbeit erledigen lässt!

Published On: Juni 30, 2021Categories: News, ProdukteTags: , ,

Teilen Sie diesen Beitrag!